Reflow Ofen: Was ist daraus eigentlich geworden?

Erste gelötete Platine, eigentlich ganz gut.
Erstes mit dem Reflow-Ofen gelötetes Board.
Vielleicht liest hier ja noch einer mit, der sich an Projekt Reflow-Ofen erinnert.
Aber wie sieht es denn eigentlich mittlerweile damit aus?

Nach Monaten in denen kaum was passiert ist, ich hatte die Controller-Platine bereits vor Monaten designt und fertigen lassen, habe ich sie in den letzten Wochen bestückt und programmiert.
Die Programmierung ist momentan soweit, dass ich ein vorgegebenes Profil abfahren kann und per RS232 überwachen.
Das funktioniert sogar ganz gut, der Ofen schafft es in unter der maximalen Zeit das Profil abzufahren, bei Gelegenheit lade ich mal das Profil des Ofens hoch.

Das Bild oben ist übrigens das erste damit gelötete Board.

Bei der Steuerung hingegen fehlt momentan noch alles dynamische (Benutzer-Interaktion).
Hier ist mal der Link zum Code Git-Repository: RF-Controller.

Funktionen, die eigentlich noch kommen sollen sind:

  • Auswahl des Profils
  • Anzeige auf einem Display
  • Steuerung per RS232

Platine mit vielen drauf gelöteten Kabeln ("pfusch")
Controller Board für den Reflow-Ofen
Was die Elektronik angeht:
Hier sind mir wirklich einige, teilweise eklatante, Fehler aufgefallen.
Fehler, die man eigentlich vor dem Abschicken der Platinendaten hätte korrigieren sollen.
Immerhin sind es nur Fehler im Logikteil und nicht im 230V-Teil. Das ist auch der Grund, warum ich erst einmal von dem Veröffentlichen der Layout-Daten absehe.
Kleines Beispiel: Quarz ­Footprint ist komplett falsch (hab einen ­Footprint von den Quarzen aus den 70ern (riesig!) erwischt).
Oder auch einen falschen Stecker, sodass der ­ISP Stecker nicht passt (Pinbelegung).
Ach und die vielen bunten kleinen Kabel links im Bild sind der Preis dafür, dass ich vergessen habe, dass der Temperatursensor nur ­3,3V kann und nicht 5V.

Fazit:
Immer alles einmal mehr überprüfen, als man es eigentlich macht! Ich denke jetzt sollten mir so viele Fehler nicht mehr unterlaufen 😉

Ich werde wohl bei Gelegenheit mal die Fehler beseitigen und eine neue Platine in Auftrag geben.
Für den Augenblick habe ich die Fehler mit vielen kabeln erst mal notdürftig gefixt.

Ein Gedanke zu „Reflow Ofen: Was ist daraus eigentlich geworden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.