Selbstbau Reflow-Ofen aus Mini-Pizzaofen

Nachdem es immer mehr SMD Bauteile werden und auch diese immer kleiner werden, wünscht man sich von Zeit zu Zeit einen Reflow-Ofen um sich umständliches Löten von Hand zu ersparen. Aber auch weil manche Bauteile es gar nicht zulassen von Hand gelötet zu werden, vor allem ICs wie zum Beispiel Gyros oder Beschleunigungssensoren.

Silvercrest mini Pizzaofen
Mein „Hauptofen“ in diesem sollen mal Platinen gelötet werden.

Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen mir selbst einen Reflow-Ofen zu bauen, fertig sind nämlich in der Preiskategorie ab 250€ angesiedelt und auch die „Einsteiger“-Geräte sind nicht unter 100€ zu bekommen. Als Grundlage dient ein Mini-Pizzaofen den man günstig über Ebay oder Kleinanzeigen bekommen kann. Meiner ist von der Marke SilverCrest und hat folgende Daten:

  • Leistung: 1380W
  • Innenmaße (BxTxH): 26 x 29 x 20 (alles in cm)
  • Heizart: Ober- / Unterhitze (mit zuschaltbarer Umluftfunktion)

Somit habe ich ein Volumen von 15L und bin damit leider unter den empfohlenen 100W/L. Ich habe nämlich nur 92W / L.

Innenansicht des Ofens, Temperaturfühler in der Mitte.
Temperaturfühler im Ofen platziert.

Um zu überprüfen, ob das wirklich einen Unterschied macht und um den Ofen überhaupt erst einmal zu testen, hab ich dann mal eine Messung der Temperatur durchgeführt. Dazu habe ich den Temperaturfühler meines Multimeters (dürfte ein K-Typ Fühler sein) mittig im Ofen platziert. Man kann hier auch unten noch das schwarze Blech erkennen, welches ich im Ofen vergessen hatte, somit könnte die Unterhitze evtl. nicht ganz zur Geltung kommen, Genaueres lässt sich nur mit einer erneuten Messung ohne Blech sagen.

Heizkurve des Ofens
Heiz- und Abkühlkurve

Rechts ist das Ergebnis der Messung, zu beachten ist bei der Abkühlkurve: bis 202°C nur leicht die Tür auf, dann die Tür weiter auf, ab 165°C Umluft aus. Beim Aufheizen: Geheizt habe ich auf höchster Stufe mit eingeschalteter Umluft bis 245°C danach hab ich abgebrochen, also nicht das Maximum getestet.

Die Kurve sieht auf den ersten Blick eigentlich ganz ok aus, vor allem die Abkühlkurve (daher merken zum Abkühlen Umluft aus denn diese zieht die (kühlere) Lust aus der Mitte und bläst sie an den Heizelementen vorbei). Auch die Heizkurve ist nicht schlecht, auf den ersten Blick, denn wenn man mal die Daten genau betrachtet (siehe angefügte Datei: Backofen.ods [aktualisiert 27.11 22 Uhr]), dann sieht man das der Ofen keine teilweise für Reflow geforderten 2-3°C pro Sekunde schafft.

Aus diesem Grund habe ich mir auch gleich noch einen zweiten Ofen zugelegt, den ich ausschlachten werde und die Heizelemente in meinen Ersten implantieren werde (der Zweite ist kleiner). Kosten bisher: 21€ für zwei Öfen und 2,50 für einen K-Typ Fühler, der die nächsten Tage aus China ankommen sollte.

Heizstäbe sehen mit der Handykamera violett aus.
So Heizstäbe sehen Heizstäbe mit der Handykamera aus, man sieht hier das für das Auge normalerweise nicht sichtbare IR-( ? )-Licht.

Soweit für heute, hier noch eine ganz interessante Aufnahme, sie zeigt die Heizstäbe mit einer Handykamera aufgenommen, daher das für uns sonst nicht sichtbare IR-( ? )-Licht.

 

 

 

 

 

[UPDATE 27.11.2013]:

Bild des zweiten Ofens der Marke CNTronic, wesentlich kleiner.
Dies ist das (gute) Stück. Bald wird er um seine Heizelemente beraubt.

Gerade ist dann auch der zweite Ofen angekommen, dieser ist wesentlich kleiner als der erste und die Heizelemente sind natürlich auch andere, sie strahlen wesentlich mehr IR-Licht als die im ersten Ofen. Der Vorteil dieses Ofens ist natürlich die eingebaute „Platinenauswerf“-Automatik 😉

Trotzdem werde ich den ersten nehmen, der ist größer und bietet so gleichmäßigere Wärmeverteilung außerdem ist es hier einfach zusätzliche Heizelemente einzubauen.

Messungen der Aufheiz- und Abkühlzeit. Messung 2 ist ohne Blech.
Messungen der Aufheiz- und Abkühlzeit. Messung 2 ist ohne Blech.

Auch habe ich es jetzt geschafft eine neue Messung der Temperatur aufzunehmen – ohne Blech drinnen – siehe dazu die aktualisierte „backofen„-Tabellendatei. Sieht besser aus.

 

[Update:] Mittlerweile gibt es einen weiteren Teil der Reihe „Selbstbau Reflowofen“.

3 Gedanken zu „Selbstbau Reflow-Ofen aus Mini-Pizzaofen

  1. Hi, sehr cool ich bin gerade auf die Seite gestoßen als ich bei Ebay einen Ofen gefunden habe und seine Spezifikationen nicht dabei standen. Über die Bildersuche bin ich dann auf deine Seite gestoßen und wie der Zufall wohl so will, baust auch du gerade einen Reflow Ofen. Ich werde weiter mit lesen und fürs erste jetzt mal auf meinen eigenen Ofen warten 😉

    1. Hi,
      Freut mich jemanden zu treffen der auch gerade so ein Projekt plant 🙂
      Ich bin momentan relativ beschäftigt, daher kann es immer etwas dauern bis hier was neues zu dem Projekt steht.
      Aber zumindest die Demontage ist abgeschlossen:
      Teil 2 – Demontage
      MfG,
      Ferdinand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.